BarreWest_PiaMaack_2.jpg

Pia Maack

Autorin

Mit dem Schreiben hat Pia vor über zehn Jahren als Journalistin ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Seit 2017 arbeitet sie als freiberufliche Autorin, Redakteurin, Texterin und Content-Beraterin. Unter ihren Fingern entstehen Inhalte für Blogs, Websites, Magazine und Zeitungen. Die Wahl-Leipzigerin kombiniert die Arbeit an der Tastatur nicht selten mit ihrem Hobby, dem Reisen. Am liebsten im Bulli mit Mann und Sohn. Im Juni 2021 ist ihr Buch erschienen: „vanily VANLIFE UND FAMILY Das Handbuch für die beste Elternzeitreise eures Lebens“. Den ersten Ratgeber für die Vanlife Elternzeit könnt ihr jetzt im Studio ergattern! Von der Vorbereitung des Roadtrips bis zum neuen Alltag im rollenden Zuhause lest ihr in vanily alles, was ihr für euer Vanlife-Abenteuer mit Baby wissen müsst. Ihr erfahrt zum Beispiel, welche Must-haves und welche Eventualitäten es auf dem Schirm zu haben gilt, alles rund um Babys Bedürfnisse und welche Routenplanung und Campingplatzsuche sich bewährt hat. Mit dem Handbuch seid ihr gewappnet für den neuen Alltag on the road. Und das beste: Es gibt sogar Rezepte zum Aufhängen in der Campingküche, unverzichtbare Vanlife-Hacks und eine Packliste zum Rausschneiden. Als @dieflashpackerin teilt Pia ihre Reise-Erfahrungen bei Instagram und auf dem gleichnamigen Blog. Und gemeinsam träumen wir schon von einem Barre-Fernweh Event im Studio - stay tuned.

PHOTO-2021-09-29-21-43-50.jpg

Carolin Stricker

Künstlerin

Im April 2020 hat Carolin Stricker ihr Unternehmen "Knötchen” in Bochum gegründet. Ihre Liebe zur Knüpftechnik Makramee hat sie selbst bei einem Blumenampel-Workshop entdeckt. Carolin knotet vielerlei Kreationen, wie z.B. Schlüsselanhänger, Lesezeichen, Schnullerketten, Blumenampeln, Wandbehänge und ihre farbenfrohen Knötchen- und Quastenohrringe, die ihr auch im Studio findet. Zur Herstellung ihrer Werke setzt Caro auf die außergewöhnlich weichen Kordeln von Bobbiny, bei denen die Makramee-Knoten perfekt zur Geltung kommen und beim Kämmen dichte Quasten entstehen. Die Kordeln bestehen aus recyceltem Baumwollgarn, für das keine zusätzliche Farbstoffe, Wasser oder andere chemische Produkte erforderlich sind. Neu sind auch ihre Polymer-Ohrringe - super super schön und sehr beliebt im Studio :) Auf ihrem Instagram-Account zeigt Carolin Knüpftechniken und fertige Bestellungen.

19598-4322.jpg

Yvonne Fabritz

Künstlerin

Als Künstlerin arbeite ich am liebsten im Mixed - Media Stil oder Fineline Art und mache Makramee. Ich liebe Farben, Texturen, lasse mich von der Natur inspirieren und binde oft Pflanzen ein. So schaffe ich Kunst, bei der man immer wieder was Neues entdecken kann. Die schönen Dinge kannst du bei mir shoppen, dich inspirieren lassen oder mit mir in Workshops lernen. 

Als Coach unterstütze ich Menschen mit Creative Coachings & E-Kursen, zum Selbststudium. Du kannst dich, durch kreatives Erschaffen von eigenen Kunstwerken, weiterentwickeln - und das auf kreative Weise mit Pinsel, Stiften, Farben und Meditationen. Auch hier binde ich oft die Natur ein - z.B. in Form von ätherischen Ölen.

So schaffe ich einen Raum für Menschen, sich ausdrücken zu können und sich selbst - die Gedanken und Emotionen - besser zu verstehen.

Mehr "Über mich“, meine Kunst und den Angeboten, findest du auf meiner Webseite: www.yvonnefabritz.com oder du lässt dich auf Instagram inspirieren.

Biene.jpg

Sabine Radowsky

Künstlerin

Biene ist mehr als kreativ - sie näht, sie bastelt, sie handwerkelt, sie kocht (diese Dips!!). Im Studio findest du Biene's Arbeiten z.B. wenn du in der Entspannung liegst... die Augenkissen auf deinen Augen sind von ihr genäht. Und das Beste ist, diese kannst du auch im Studio käuflich erwerben. Demnächst wird es noch weitere schöne Produkte von ihr geben - Genähtes, Papeterie, Gedrucktes…. Seid gespannt! Wenn du mehr zu Biene wissen magst, schau mal bei Instagram vorbei und melde dich bei ihr.

Klara.jpg

Klara Wolf

Künstlerin

Ich liebe es kreativ und spontan zu sein. Und meine Ringe sind aus genau so einer spontanen Laune heraus entstanden. Ich arbeite gerne mit verschiedenen Materialien, sei es mit verschiedenen Texturen zu malen, zu stricken oder jetzt Draht und Edelsteinen in wunderschöne Ringe zu verarbeiten. Gerne informiere ich mich auch über die Wirkung und Bedeutung meiner Steine. Ich lege viel Wert auf Bewusstsein und Achtsamkeit und stelle meine Ringe daher auch einzeln und komplett per Hand her, weshalb auch jeder Ring ein Unikat ist. Und wer weiß wohin diese Reise noch geht und welche tollen Dinge sich noch herstellen lassen, seid gespannt. Wenn Ihr Fragen oder Anregungen zu den verwendeten Materialien oder dem Design habt, meldet euch gerne per Mail bei mir: klara.maria3112@gmail.com.

picture 2.jpg

Frieda Gründer

Künstlerin

Als noch derzeitige Schülerin habe ich früh begonnen, die handwerklichen Tätigkeiten kennen und lieben zu lernen. Während es vor ein paar Jahren noch von Aquarellmalerei über Origami bis hin zum Nähen reichte, hat sich mein Fokus doch immer mehr auf die Schmuckfertigung verschoben. Mich fasziniert dabei die Kombination verschiedener Materialien und das Recyclen alltäglicher Gegenstände und ungetragener Schmuckstücke zu neuen Kreationen sowie das Zusammenspiel von unterschiedlichen Farben. Auf meiner Reise zu den unikaten Ohrringen, die ich heute fertige, habe ich viele Erfahrungen durch Ausprobieren, Optimieren und ein Praktikum im Ladenatelier einer Leipziger Hut- und Accessoiremacherin gesammelt. Bei meinem Ohrschmuck steht die Kombination von hochwertigen Materialien im Vordergrund, um langlebig zierende Kreationen zu schaffen. Geprägt sind diese Schmuckstücke von der Transparenz, die Du Dir wünscht: Kein Bangen mehr um die Verträglichkeit der Ohrringe und die Qualität der Perlen, denn alles, was Du über dein zukünftiges Schmuckstück wissen musst, kannst du auf www.design-of-tomorrow.com finden.

20171208_140237.jpg

Socken aus dem Sockencafé

Hospiz ADVENA, Leipzig

Mit viel Feingefühl für Mensch und Stoff leitet der Hospizmitarbeiter Ingo schon seit acht Jahren das Sockencafé des Hospizes ADVENA in Leipzig an.
Das Sockencafé wurde gegründet, um kalten Füßen entgegenzuwirken - sprichwörtlich und praktisch... Es gibt Dinge, vor denen man kalte Füße bekommen kann, Dinge die Angst machen. Dazu gehören die Themen Sterben, Tod und Trauer. Gut, wenn dann warme Socken da sind, die wärmen und Entspannung schenken und jemand der sich auskennt und Ängste abzubauen vermag.
Das Hospiz möchte damit ein Angebot schaffen, um Menschen zusammenzubringen, die sich über Verlusterfahrungen austauschen oder einfach in einer geselligen Runde einen Ort zum Stricken aufsuchen möchten. Gemeinsam mit Trauernden, Ehrenamtlichen und KollegInnen wurde schon viel gelacht, erzählt und gestrickt. Alle Interessierten sind an jedem 1. und 3. Montag im Monat von 15 bis 18 Uhr in die Birkenstraße 16, Leipzig zum Sockencafé eingeladen. Gern werden auch Woll-Spenden entgegengenommen.
Im Studio bieten wir eine Auswahl an liebevoll gestrickten Wollsocken, die so entstanden sind, auf Spendenbasis an. Der Erlös der veräußerten Socken kommt direkt der Hospizarbeit zugute.